Verfasst von: Manu | August 30, 2016

Ein heißes Sommerwochenende in Westpommern oder die 10 km beim Półmaraton in Stettin …

Halbmarathon Stettin 2016

Bereits im letzten Jahr hatte ich erstmalig das Vergnügen die Woiwodschaft Westpommern, im Nordwesten von Polen, kennenzulernen. Damals nahm ich erstmalig am Półmaraton, dem Halbmarathon, in Stettin teil. Da es uns dort so gefallen hatten, stand fest, dass wir dieses Jahr erneut in die siebtgrößte Stadt Polens fahren würden.

Gesagt, getan – letzten Freitag nahm ich von Berlin aus den Direktzug nach Stettin und zwei Stunden später traf ich in Szczecin (so heißt die Stadt auf Polnisch) ein.

Diesmal hatten wir uns für das Radisson Blu im Stadtzentrum entschieden. 25 min zu Fuß und ich konnte das moderne und klimatisierte Hotelzimmer betreten. Vor allem die Klimaanlage war an diesem Wochenende sehr wichtig, denn es sollte sehr heiß werden.

Floating Arena Stettin

Am späten Nachmittag lief ich dann zu Floating Arena, einem großen Komplex mit Schwimmhalle. Dort sollte so wie im Vorjahr die Startnummernausgabe stattfinden. Im Gegensatz zu letztem Jahr wollten wir diesmal nur die 10 km laufen. Ein Halbmarathon ist momentan noch nicht drin bei mir.

Halbmarathon Stettin

Für den Startplatz hatte ich etwas über 14 Euro bezahlt. Diesmal war dann auch die Bezahlung mit Kreditkarte über die Website möglich. Im letzten Jahr hatte ich da ja noch Probleme gehabt.

Erneut gab es ein schickes Funktionsshirt und im Starterbeutel waren außerdem ein Gel sowie Wasser mit Koffein zu finden.

Stettin

Alles war super organisiert und ich erhielt meine Startnummer sowie den Starterbeutel sehr schnell.

Am Abend traf dann auch André aus Berlin ein und wir besuchten noch das Café 22 im benachbarten PEZIM-Gebäude. Im 22. Stock konnten wir nicht nur lecker speisen, sondern hatten auch einen wunderbaren Blick auf das nächtliche Stettin.

Cafe 22 Stettin

Aufgrund der zu erwartenden hohen Temperaturen hatten wir für Samstag einen Ausflug an die polnische Ostseeküste geplant. Mit dem Zug fuhren wir am Vormittag etwa 1:15 h und schon waren wir im Badeort Misdroy.

Misdroy

Misdroy (auf Polnisch: Międzyzdroje) hatte ich bereits im letzten Jahr besucht. Der Ort mit gerade einmal 5.500 Einwohnern besteht im Sommer definitiv aus mehr Touristen als Einheimischen.

Ein wenig erinnert mich Misdroy an eine polnische Version von Mallorca – voller Strand und unzählige Restaurants, Bars und Einkaufsmöglichkeiten für Touristen. Aber darüber hinaus ist da der Nationalpark Wollin, der mich bereits im letzten Jahr sehr beeindruckt hat.

Misdroy

Zunächst einmal nahmen wir ein sehr günstiges, aber auch schmackhaftes, Mittagessen ein. Dann stürzten wir uns ins Getrubel an den Strand. Wir liefen erst ein ganzes Stückchen um den Massen zu entgehen. Schließlich fanden wir ein etwas ruhigeres Plätzchen und dort genossen wir Sonne und Meer. So schön in der Ostsee zu schwimmen!

Misdroy

Schließlich bummelten wir noch ein wenig an der Steilküste im Nationalpark entlang und erklommen die steile Holztreppe zum Aussichtspunkt.

Am späten Nachmittag brachte uns der Zug dann wieder zurück nach Stettin.

Erneut beendeten wir den Abend im Café 22 – diesmal hatten wir jedoch Glück und konnten noch bei Tageslicht über die Stadt schauen.

Cafe 22 Stettin

Sonntagmorgen mussten wir dann bereits kurz nach 7 Uhr aufstehen. Nach dem Frühstück machten wir uns dann zu Fuß auf den Weg zum Platz Jasne Błonia. Das waren etwa 20 min zu Fuß.

Die Sonne strahlte vom blauen Himmel und bereits vor dem Start war es sehr warm.

Halbmarathon Stettin

Der Start für die 10 km und den Halbmarathon sollte zeitgleich erfolgen. Insgesamt 3.300 Läuferinnen und Läufer waren erschienen, um auf die Strecke zu gehen.

Wie im letzten Jahr stand am Start ein Panzer. Die polnische Armee braucht wohl sportlichen Nachwuchs und sah unter den Läufern eine große potenzielle Zielgruppe.

Halbmarathon Stettin

Ich war im dritten von vier Startblöcken als um 9 Uhr der Startschuss fiel.

Die ersten zwei Kilometer lief ich noch ganz gut und einer Zeit von unter einer Stunde sollte nichts im Wege stehen.

Vorbei am Komplex, in welchem sich unser Hotel und das Café 22 befinden, liefen wir Richtung Oder. Dort ging es weiter über die Hakenterasse vorbei am Neuen Rathaus– für mich mit der schönste Abschnitt bei diesem Lauf.

Halbmarathon Stettin
Kurz danach hatten wir dann auch glücklicherweise bereits die Hälfte der Strecke geschafft. Ich hatte hierfür knapp über 30 min benötigt.

Doch die Hitze machte mir dann immer mehr zu schaffen. Ich wurde immer langsamer und meine Beine waren plötzlich total schwer. Da half auch das Wasser von den insgesamt zwei Getränkepunkten und die eine Dusche unterwegs nur ein wenig.

Ich war echt froh, dass ich nur 10 km laufen musste und nicht wie im Vorjahr den Halbmarathon.
Schließlich waren wir wieder im Jasne Błonia angelangt und nun lag nur noch eine kleine Runde vor mir.

Wie ich in der Zeit lag, wusste ich nicht wirklich. Meine Uhr hatte unterwegs wie verrückt angefangen zu vibrieren und ich musste sie neu starten. Wahrscheinlich war ihr auch zu heiß 🙂

Halbmarathon Stettin

Bei 1:02:48 Uhr erreichte ich letztendlich völlig erschöpft das Ziel. Beim Halbmarathon im letzten Jahr hatte ich mich ähnlich erschöpft gefühlt – nur dass es da die doppelte Strecke war. Die Zeit reichte zu Platz 32 (von 68) in der Altersklasse und Platz 173 (von 406) bei den Frauen.

Halbmarathon Stettin

Im Ziel freute ich mich über die coole Ankermedaille und auch über den Sprühnebel, der schön erfrischte.
Im Zielbereich genoßen wir dann im Schatten Obst und Kuchen.

Halbmarathon Stettin

Wieder im Hotelzimmer hatten wir noch etwas Zeit um die Klimaanlage zu genießen und zu entspannen. Schließlich war es Zeit für die Abreise. Vorher gab es jedoch noch ein leckeres Mittagessen auf dem Heumarkt.

stettin

Do zobaczenia, Szczecin! Nächste Jahr kommen wir sicherlich wieder.

Fazit: Der Półmaraton in Szczecin bietet für kleines Geld einen perfekt organisierten Lauf! Außerdem finden sich sowohl in der Stadt als auch außerhalb viele Möglichkeiten ein tolles Wochenende zu verbringen.

Ausstattung: Launch 3 von Brooks, Shorts und Shirt von Brooks, Fitbit Surge, Formbelt


Responses

  1. LIest sich nach einem tollen Wochenende. Schade, dass Du so unter der Wärme gelitten hast – für Frauchen wäre das ideal gewesen 🙂 Käme man denn auch ohne polnisch sprechen zu können durch den Tag? Du kannst es ja inzwischen sicher sehr gut!

    • Ja, auch wenn ich sonst Wärme mag – beim Laufen dann doch nicht so ideal 🙂 Also im Hotel und den Restaurants haben sie gut Englisch gesprochen. Und bei der Startnummernausgabe sprach sogar jemand Deutsch. Mein Polnisch ist aber leider immer noch „Basic“. Bin froh, wenn ich im Restaurant ein Wasser bestellen und die Rechnung verlangen kann. Dann hört es auch schon bald auf 🙂

  2. Wo du als Weltenbummlerin so alles läufst ist echt faszinierend 🙂

    • Dabei ist doch Stettin gar nicht so weit weg 🙂

  3. Ich hatte ja auf Instagram schon viel von dieser Reise verfolgt. Was mich echt immer beeindruckt, sind die gut gemachten Goody Bags. Aber das ist ja nur etwas am Rande. Ansonsten hört es sich nach einer schönen Veranstaltung an. Schade, dass es so heiß war.

    • Das Gute an der Wärme war ja, dass wir am Vortrag einen schönen Strandtag an der Polnischen Ostsee hatten.

  4. […] war zum Beispiel in Stettin laufen und berichtet von ihren Erfahrungen beim Półmaraton. Meine ersten Erfahrungen in Polen hatte ich in diesem Jahr beim Wings for Life World Run gesammelt […]

  5. […] ich mir aber nach dem Lesen des Blogs von Manu (Laufwelt) fest vorgenommen hatte, war das Erkunden der Umgebung, wenn ich mich schon mal […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: