Verfasst von: Manu | Juni 19, 2016

Laufen in der Vier-Tore-Stadt oder die 10 Kilometer beim Tollenseseelauf in Neubrandenburg …

Tollenseseelauf 2016

Etwa 130 Kilometer von Berlin entfernt liegt am Rande der Mecklenburgischen Seenplatte, die Stadt Neubrandenburg am Tollensesee. Dieses Wochenende zog es mich erneut in die drittgrößte Stadt Mecklenburg-Vorpommerns. Bereits zum sechsten Mal wollte ich am Tollenseseelauf teilnehmen. 2009 war ich in Neubrandenburg das erste Mal gestartet und seitdem gehört dieser Lauf zu denjenigen, die zum alljährlichen Laufprogramm zählen.

Neubrandenburg

Donnerstagabend traf ich nach weniger als zwei Stunden Zugfahrt im beschaulichen Neubrandenburg ein. Erneut hatte ich  das Parkhotel als mein Domizil für das Wochenende gewählt. Diesmal befand sich das Ziel sogar direkt vor dem Hotel – einfach perfekt!

Parkhotel Neubrandenburg

Gleich nach dem Einchecken im Hotel schnürte ich meine Laufschuhe und lief ganz entspannt ein paar Kilometer am Tollensesee. Dieser 10 km lange und bis zu 2,5 km breite See ist einfach wunderschön! Soviel Ruhe und Natur – die ich als Gr0ßstädter besonders zu schätzen weiß!

Tollensesee

Den kompletten Freitag regnete es dann leider und somit war nicht viel Gelegenheit für Outdoor-Aktivitäten. Aber ich bummelte ein wenig durch die nette Kleinstadt und holte dann auch die Startunterlagen ab. Die Ausgabe erfolgte im nur wenige Meter entfernten Sportgymnasium.

Angeboten werden beim Tollenseseelauf die folgenden Distanzen: Marathon (auch als Staffel), Halbmarathon, 10 km sowie Walking und Kinderläufe. Ich hatte mich wieder für die 10 km angemeldet. Dafür waren 12 Euro zu zahlen.

Am Samstagmorgen weckte mich dann die Sonne und einem schönen Lauf schien nichts mehr im Wege zu stehen. Ich traf dann noch René, der den Marathon laufen wollte, und schließlich trafen auch Mandy und Andreas aus Berlin ein.

Tollenseseelauf

Wir schauten den Marathonläufern beim Start zu und 10:15 Uhr mussten wir dann an der Stadthalle sein. Denn wir wurden mit einem Bus zum Start gebracht. Mehrere Busse brachten die Läufer nach Klein Nemerow. Dort hatten wir dann noch einen kleinen Fußmarsch durch den Wald zurückzulegen.

Tollenseseelauf

Im Startbereich eingetroffen, hatten wir noch über eine halbe Stunde Zeit. Wir schauten den Staffelläufern bei der Übergabe zu und feuerten die Marathonläufer an. René konnten wir auch im Feld entdecken. Außerdem trafen wir Kai, der den ersten Teil der Staffel gelaufen war.

Tollenseseelauf

11:15 Uhr sollte es dann für uns auf die Strecke gehen. Aus den Vorjahren wußte ich, dass es zu Beginn immer sehr voll auf der Strecke ist. Daher reihte ich mich relativ weit vorn ein, was sich auch als gut herausstellen sollte. Insgesamt wollten über 540 Teilnehmer die 10 km bewältigen.

Im Vergleich zum letzten Jahr waren die Temperaturen angenehm und ein Großteil der Strecke verläuft ja glücklicherweise auch durch den Wald.

Zu Beginn läuft man ein ganzes Stück abwärts und daher konnte ich erstmal gut Tempo machen. Ein wirkliches Zeitziel hatte ich nicht – schließlich war ich seit Ende April keine 10 km mehr am Stück gelaufen. Aber ich wollte wenigstens schneller als im letzten Jahr bei der Hitze sein. Da hatte ich genau 58 min benötigt.

Die Strecke am Tollensesee entlang ist wirklich wunderschön! Wäre der Lauf nicht gewesen, dann wäre ich sicherlich unzählige Male stehen geblieben für Fotos. Immer wieder war das Blau des Sees durch den Wald zu sehen. Und es lief sich einfach wunderbar auf den Waldwegen – trotz einiger Anstiege.

Tollensesee

Kurz nach Kilometer 2,5 überholten mich dann Mandy und Andreas. Ein Kilometer später tauchte die erste Wasserstelle auf und diese nahm ich auch in Anspruch.

Die Hälfte der Strecke hatte ich dann in knapp 27 min geschafft und danach wurde es immer schwerer. Und als dann auch noch eine längere Schleife in der prallen Sonne zu laufen war, hatte ich kaum noch Lust. Glücklicherweise gab es kurz danach die zweite Wasserstation.

Tollensesee

 

Schließlich erreichten wir den Kulturpark und dann waren es nicht einmal mehr zwei Kilometer zum Ziel. Ein Blick auf die Uhr zeigte, dass ich auf jeden Fall unter 58 min laufen würde. Dennoch versuchte ich auf den letzten Metern noch ein wenig Gas zu geben.

Tollenseseelauf

Bei 56:23 min überquerte ich die Ziellinie und ließ mir meine Medaille umhängen. Schnell noch Wasser und ein frischer Apfel und schon waren fast alle Strapazen wieder vergessen.

In der Altersklasse belegte ich Platz 15 (von 41) und bei den Damen Platz 53 (von 244).

Tollenseseelauf

Der Ausdruck der Urkunde ging auch ganz fix und dann traf ich auch Mandy und Andreas wieder. Mandy hatte sich selbst ein Geburtstagsgeschenk gemacht und war neue Bestzeit gelaufen. Herzlichen Glückwunsch!

Tollenseseelauf

Wir genoßen dann noch ein leckeres Mittagessen auf der Terasse von La Paz. Da sich dieses Restaurant direkt am Ziel befindet, konnten wir noch ganz entspannt den anderen Läufern zuschauen.

Am Nachmittag bummelte ich noch entlang der fast vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage mit den vier Toren. Wunderschöne Backsteingotik!

Neubrandenburg

Den Abend ließ ich ganz entspannt mit einem Gläschen Wein auf dem Balkon meines Hotelzimmers ausklingen.

Und am Sonntagmorgen konnte ich es mir dann nicht nehmen lassen – ich musste unbedingt noch einmal am Tollensesee laufen! So ein Laufrevier würde ich mir für zuhause wünschen!

Tollensesee

Und 2017 komme ich auf jeden Fall wieder nach Neubrandenburg!

Übrigens war der Tollenseseelauf mein 200. Laufwettkampf! 2007 war ich im Juni Nummer 1 gelaufen.

Fazit: Den Tollenseseelauf kann ich jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem Lauf in der Natur ist. Die Organisation ist perfekt und der Lauf bietet Distanzen für jeden Geschmack. Außerdem ist es am Tollensesee einfach nur wunderschön – zum Laufen und auch Relaxen!

Ausstattung: PureFlow von Brooks, Tights und Shirt von Brooks, Formbelt, Fitbit Surge


Responses

  1. Glückwunsch. Sieht ja toll dort aus. Werde ich mal für nächstes Jahr mit in die engere Auswahl nehmen

    • Vielen Dank! Ja, solltest Du für nächstes Jahr auf jeden Fall mit einplanen!

  2. Glückwunsch zum guten Ergebnis und dem 200. Wettkampf! Der Tollensesee-Lauf ist mir auch noch in guter Erinnerung, und getroffen hatten wir uns damals dort ja auch. Auf deine nächsten 200! 😉

    • Vielen lieben Dank Andreas!

  3. Tollensee scheint immer eine gute Wahl zu sein. Hört sich wieder einmal nach einem schönen Lauf an.

    Glückwunsch zu diesem Finish und zu #200! Wahnsinn.

    • Vielen lieben Dank!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: