Verfasst von: Manu | Juni 28, 2016

Gewitterstimmung am Malta-See oder die 10 km beim Piotr i Paweł Bieg in Poznan …

Piotr i Pawel Bieg

Gerade einmal 2,5 Stunden mit dem Zug entfernt befindet sich eine der größten Städte Polens. An der Warta liegt die Stadt Poznan, die mehr als einer halben Million Menschen Heimat bietet. Poznan hat für Polen eine große Bedeutung, denn hier wurde im Jahr 966 der polnische Staat gegründet.

Ich kenne Poznan erst seit dem letzten Jahr – eine Dienstreise hatte mich in diese Stadt geführt. Seitdem bin ich von dieser Stadt sehr angetan und somit machte ich mich am letzten Wochenende bereits das vierte Mal in diesem Jahr auf den Weg nach Poznan. Natürlich stand erneut ein Lauf an – diesmal war es der Piotr i Paweł Bieg. Diese Laufserie findet in zwei polnischen Städten statt und wird von der gleichnamigen Supermarktkette Piotr i Paweł veranstaltet. Wir hatten in diesem Supermarkt bereits einige Male eingekauft.

Erneut gab es vorab Schwierigkeiten bei der Anmeldung. Eine englische Website hatte ich ja gar nicht erwartet, aber die Bezahlmöglichkeiten waren leider wieder nur auf Teilnehmer mit polnischem Bankkonto ausgelegt. Ich schrieb dem Laufveranstalter und erhielt erst einmal lange Zeit keine Antwort. Als ich es schon fast aufgegeben hatte, flatterte doch noch eine Mail in meine Postfach. Mir wurde mitgeteilt, dass wir das Online-Formular ausfüllen und dann vor Ort bezahlen sollen. Kurze Zeit später erreichte uns dann auch die Anmeldebestätigung.

Poznan

Samstagmorgen fuhren wir mit dem Berlin-Warschau-Express nach Poznan. Dort angekommen, erwarteten uns Temperaturen von über 30° C. Somit freute ich mich erst einmal riesig auf das klimatisierte Hotelzimmer im NH Poznan. Dieses Hotel liegt 15 min vom Bahnhof entfernt.

NH Poznan

Nach dem Einchecken machten wir uns auf den Weg in das Einkaufszentrum Stary Browar, eine alte Brauerei, die jetzt ein Einkaufszentrum ist. Dort genoßen wir unser Mittagessen in einem unserer Lieblingsrestaurants Weranda.

Weranda Poznan

Am Nachmittag brachte uns die Straßenbahn Nummer 8 an die Malta-See. Auf diesem künstlich angelegten See mit Kanu- und Ruderstrecke finden Europa- und Weltmeisterschaften statt. Rund um den See befindet sich eine Rad- und Laufstrecke. Wir waren hier bereits im Mai beim Wings for Life World Run gestartet. Den Namen erhielt dieser See übrigens durch die Malteserritter, die im Mittelalter dort in der Nähe zuhause waren.

Piotr i Pawel Bieg Poznan

Die Ausgabe der Startunterlagen fand erneut im Medienzentrum statt – so wie im Mai. Für jeden Teilnehmer gab es eine Startertüte mit Basecap, Apfelsaft, Müsli-Riegeln und Früchtepüree. Schon allein dafür hatte sich die Startgebühr von umgerechnet 8 Euro gelohnt. Aber das sollte noch nicht alles sein …

Beim Piotr i Paweł Bieg wird übrigens nur eine Distanz angeboten: 10 km. Darüber hinaus finden jedoch auch noch Kinderläufe statt.

Maltasee Poznan

Den Weg zurück in die Stadt legten wir zu Fuß zurück. Zunächst spazierten wir am See entlang – dort sollten wir am nächsten Tag dann auch laufen – und dann genehmigten wir uns ein Glas Wein in einer Strandbar.

Ein aufziehendes Gewitter bereitete dem schönen Abend jedoch ein jähes Ende und wir mussten zusehen schnell wieder in die Stadt zu kommen. Ein wenig nass sind wir noch geworden, doch dann konnten wir im Trockenen leckere Piroggen in einem weiteren Lieblingsrestaurant Pyszna Kuchnia genießen. Ich hatte diesmal die Piroggen mit Hüttenkäse und Blaubeeren gewählt. Köstlich!

Pirrogen

Sonntagmorgen mussten wir halb 8 aus dem Bett. Zum Frühstück gab es Kaffee (dank Kaffeemaschine im Hotelzimmer) und Brötchen. Mit der Straßenbahn fuhren wir zum Malta-See und dort mussten wir noch fast zwei Kilometer zum Start laufen. Der Start befand sich an einer Skipiste – eine künstliche übrigens.

Piotr i Pawel Bieg Poznan

Halb 9 wurden wir auf die Strecke geschickt – um die 800 Teilnehmer waren es. Ein Blick in den Himmel ließ mich Böses ahnen und es war auch ein Gewitter angekündigt. Und nach etwa drei Kilometern erwarteten uns auch die ersten Regentropfen. Aber die boten eine ganz gute Abkühlung, denn es war doch recht schwül. Nur gut, dass die Sonne nicht schien, denn die Strecke um den See bot keinerlei Schatten.

Maltasee Poznan

Etwa bei Kilometer 4,5 liefen wir das erste Mal am Ziel vorbei – wie gern wäre ich da durch gelaufen! Aber wir mussten noch eine weitere Runde um den Malta-See bewältigen.

Maltasee Poznan

Ich wollte einfach die 10 km hinter mich bringen und hatte keinerlei Zeit geplant. Als ich die Hälfte geschafft hatte, zeigte meine Uhr eine Zeit von knapp unter 30 Minuten. Mein Endziel lief dann also darauf hinaus, unter einer Stunde zu bleiben.

Auf die zweite Runde um den See hatte ich nicht wirklich mehr Lust, aber da musste ich wohl durch. Glücklicherweise gab es insgesamt drei Getränkestationen mit Wasser, so dass ich auf keinen Fall verdursten musste. Es regnete immer wieder ein wenig, aber solange das Gewitter ausblieb, war das in Ordnung.

Piotr i Pawel Bieg Poznan

Und dann das Schild – Kilometer 9! Ich zog das Tempo noch ein wenig an und somit wurde der letzte Kilometer auch der schnellste Kilometer. Bei 59:20 min lief ich über die Ziellinie.

Piotr i Pawel Bieg Poznan

Im Ziel erhielten wir eine Medaille und eine wirklich prall gefüllte Finisher-Tüte. Unter anderem waren darin eine Wasserfilterflasche, ein Leuchtarmband, Obst, Riegel, Wasser, Chia-Saft, Brot und noch viel mehr enthalten. Das war ja mal eine tolle Überraschung!

Piotr i Pawel Bieg

Belegt habe ich übrigens Platz 19 (von 42) in meiner Altersklasse und Platz 136 (von 263) bei den Damen.

Mit der Straßenbahn fuhren wir dann wieder ins Hotel zurück. Nach einem kurzen Mittagsschlaf stärkten wir uns dann noch im Restaurant Sphinx mit vegetarischer Mezze.

Meze

Am Nachmittag hieß es dann leider wieder: Do widzenia, Poznan! Das Wochenende in Poznan war zwar kurz, aber hat sich auf jeden Fall gelohnt! Und ich bin mir sicher, dass ich bald wieder in der Stadt an der Warta laufen werde.

Fazit: Der Piotr i Paweł Bieg bietet nicht nur eine wunderbare Strecke entlang des Malta-Sees, sondern auch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis!

Ausstattung: Transcend von Brooks, Tights und Shirt von Brooks, Fitbit Surge, Formbelt


Responses

  1. Glückwunsch zur zweiten „unter-60-min-Zeit“ innerhalb von 8 Tagen 🙂 Und klingt wieder nach idealem Laufwetter für Frauchen ….

    • Vielen lieben Dank! Ja, für Frauchen wäre das wohl das ideale Laufwetter gewesen 🙂

  2. Herzlichen Glückwunsch zum Finish! ☺👍 Na da haben sich die Veranstalter aber keinesfalls lumpen lassen in Sachen Geschenketüten. Das erlebst du in Deutschland nicht. Beim Wetter hattet ihr echt Glück und nicht so ein Unwetter wie wir hier.

  3. […] Gewitterstimmung am Malta-See oder die 10 km beim Piotr i Paweł Bieg in Poznan … […]

  4. Super gemacht und dann auch so kurz nacheinander zwei so tolle Zeiten! Lag vielleicht auch an dem schönen See. Die Strecke macht schon etwas her.

    • Vielen lieben Dank Nadin!

  5. Regentropfen sind ja angenehm bei solch einem Wetter, aber ein Gewitter wäre dann schon nicht mehr so lustig gewesen… Glückwunsch zur guten Zeit und dass alles ohne Gewitter geklappt hat!

    • Vielen lieben Dank Andreas!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: