Verfasst von: Manu | Juli 13, 2016

Ein sportliches Wochenende in Amsterdam: Brooks 10k Champions Run und Leichtathletik-EM …

Amsterdam

Wow, war das ein Wochenende! Am Montag landete ich mit vielen Erlebnissen und Eindrücken im Kopf wieder zuhause in Berlin. Zurückblicken konnte ich auf zwei wunderbare Tage in Amsterdam.

Die Anreise

Samstagmittag brachte mich KLM in einer Stunde in die größte Stadt der Niederlande. Ich war sehr gespannt, denn Amsterdam hatte ich bisher nur einmal besucht. Das war Mitte der 90er Jahre im Rahmen einer Busreise.

KLM

Eingeladen hatte mich, gemeinsam mit weiteren Bloggern und Run-Happy-Ambassadors, meine Lieblingsmarke Brooks, deren europäische Zentrale in Amsterdam sitzt.

 

Westcord Fashion Hotel

Schon auf dem Flughafen traf ich die liebe Caro und mit einem Shuttle-Service wurden wir in unser Zuhause für das Wochenende gebracht. Im Westcord Fashion Hotel war alles auf Brooks und Läufer eingestellt – Schuhe, Klamotten und überall sportliche Menschen in Brooks gekleidet. Außerdem durften wir die Special Edition für die Leichtathletik-EM bewundern. In meiner Größe waren die Schuhe leider nicht mehr verfügbar 😦

Brooks

Grachtenfahrt und Abendessen

Am späten Nachmittag trafen wir die anderen Blogger und Ambassadors und wir machten uns auf den Weg zu einer Bootsanlegestelle an der Westlandsgracht. Als Ehrengast hatte sich Florian Neuschwander (Flo) zu uns gesellt.

Amsterdam

Bei interessanten Gesprächen und tollen Eindrücken schipperten wir durch die Grachten von Amsterdam. Vorbei an süßen Grachtenhäusern und ab und an den Duft von Gras (nicht das auf der Wiese!) in der Nase, genoß ich die Zeit auf dem Wasser. Viel zu schnell war die Fahrt vorüber. Aber mittlerweile hatte ich auch schon großen Hunger.

Bo Cinq

Dieser wurde dann sehr stilvoll im Restaurant Bo Cinq an der Prinsengracht gestillt. Auch für die Vegetarier wurde gesorgt und ich verputzte die drei Gänge in Windeseile. Perfekt war auch, dass ich als Tischnachbar Flo neben mir sitzen hatte. Ich nutzte natürlich die Gelegenheit und löchterte ihn mit Fragen. Sehr sympathisch ist er mir ja schon allein dadurch, dass er keinen Trainingsplan hat und nach Lust und Laune trainiert. Auf die Ernährung achtet er nicht wirklich und auch Alkohol vor einem Lauf ist nicht tabu. Das perfekte Frühstück vor einem Wettkampf ist bei ihm übrigens Toast mit Nutella.

Der Sonntag war dann unser Sporttag. Zunächst durften wir selbst ran beim Brooks Champions Run und später sollten wir den Profis im Stadion bei der Leichtathletik-EM zuschauen.

Brooks 10k Champions Run

Am Morgen brachte uns ein Bus zum Museumplein. Dort starteten auch die Halbmarathonläufer (Frauen und Männer) im Rahmen der Leichtathletik-Europameisterschaften. Wir schauten beim Start zu und machten uns dann auf zum Stand von Brooks. Dort war viel los und wir hatten jede Menge Spaß. Und sogar Lauffreunde aus Berlin traf ich dort!

Brooks Champions Run

Auch Flo war mit dabei und im Gegensatz zu uns, trug er noch Freizeitlook. Dabei hatte er große Ziel für den Lauf: Er wollte ihn gewinnen!

Florian Neuschwander

Der Brooks-Champions-Run sollte 10 km durch die Innenstadt von Amsterdam führen. Da die Strecke relativ eng war, wurde in mehreren Wellen gestartet. Wir durften halb 12 in der ersten Welle auf die Strecke.

Brooks 10k Champions Run

Der Wettergott meinte es gut mit uns – wobei der Sonnenschein und die hohen Temperaturen wohl optimaler für die Zuschauer als die Läufer waren.

Brooks 10k Champions Run Amsterdam

Auf den ersten drei Kilometern war ich noch recht fix unterwegs, aber bald machten sich sowohl die Brückenüberquerungen über die unzähligen Grachten als auch die hohen Temperaturen bemerkbar. Ich wartete die ganze Zeit auf den Vondelpark, weil ich dort Schatten vermutete.

Brooks Champions Run

Kurz nach Kilometer 6 erreichten wir den Park auch endlich. Dort erwarte uns eine coole Cheering-Zone mit großartiger Stimmung.

Die Hälfte der Strecke hatte ich übrigens noch in 28:45 min bewältigt, aber dann ging es eindeutig abwärts. Mein Körper spielte etwas verrückt und ich hatte Gänsehaut, obwohl es total heiß war. Ich war echt froh, dass aller 2,5 km eine Wasserstelle auf mich wartete und die nutzte ich auch alle ausgiebig. Außerdem musste ich dann sehr viele Gehpausen einlegen. Ich wollte nicht wie so einige Läufer am Straßenrand landen. Durch das Gehen hatte ich dann auch viel mehr Zeit die Strecke und die Stimmung zu genießen. War echt eine coole Strecke!

Brooks Champions Run

Bei 1:04 h erreichte ich dann endlich das Ziel. Mir war so warm und ich wollte nur noch etwas trinken. Die kleine Flasche Isodrink, die wir erhielten war dann schnell leer. Traurig war ich, das ich keine Medaille erhielt. Hätte ich es vorab gewußt, dann hätte ich sie dazugebucht. Wobei es schon eine interessante Situation ist, dass das Teilnehmershirt gratis ist und die Medaille bezahlt werden muss 🙂

Zum Glück bekamen wir alle am Brooks-Stand eine Lunchtüte und diese hatte ich auch nötig.

Per Fuß liefen wir dann die etwa drei Kilometer zurück zu unserem Hotel. Zu dem Zeitpunkt waren einige Teilnehmer immer noch nicht gestartet. Die taten mir echt leid, da es mittlerweile noch wärmer geworden war.

Leichtathletik-Europameisterschaften

Die Dusche im Hotel habe ich genoßen, aber mit Ausruhen war danach nicht viel. Zu Fuß machten wir uns auf den Weg zum Olympiastadion.

Brooks Amsterdam

Zunächst war ich total gespannt auf das Headquarter von Brooks, welches in der Tat im Stadiongebäude ist. Vom Büro aus hat man einen tollen Blick auf den Innenraum des Stadions.

Brooks Amsterdam

Nachdem ich ausgiebig die Büroräume von Brooks bewundert hatte, war es Zeit für das Stadion. Von Block O verfolgten wir diverse Disziplinen, die sich teilweise gleichzeitig abspielten. Nicht ganz einfach, da immer den Überblick zu behalten. Mich hat das sehr an die Leichtathletik-Weltmeisterschaften erinnert, die ich 2009 als Twitter-Reporter in Berlin erlebt hatte.

Leichtathletik EM Amsterdam

Die Stimmung war super und die Athleten gaben ihr Bestes! Wir haben mitgefiebert, viel geklatscht und uns besonders über die Erfolge der deutschen Athleten gefreut. David Storl wurde Europameister im Kugelstoßen, Gesa-Felicitas Kraus gewann die 3.000 Meter Hindernis – wir waren live dabei.

Leichtathletik-EM Amsterdam

19 Uhr war dann leider auch der letzte Wettbewerb beendet und das war auch das Ende der Leichtathletik-EM 2016.

Den Abend ließ ich schließlich mit dem lieben Jochen, der an dem Tag auch in Amsterdam war, in der Skybar vom Hotel ausklingen. Ich war ziemlich geschafft, aber ich wußte auch warum 🙂 Übrigens, wer mehr zum Thema Laufen in Holland wissen möchte, der sollte die Website von Jochen besuchen.

Montagmittag brachte mich dann KLM wieder nach Berlin zurück. Und an Bord war übrigens ein Europameister. David Storl, der bereits zum dritten Mal den Europameistertitel im Kugelstoßen gewonnen hatte, flog mit nach Berlin.

Fazit: Amsterdam ist immer eine Reise wert – und vor allem dann, wenn ein Lauf und eine Leichtathletik-EM gleichzeitig anstehen! Vielen Dank an Brooks für die Einladung!

Hinweis: Ich wurde von Brooks eingeladen. Dennoch stellt dieser Artikel meine eigene Meinung dar und wurde auf keinerlei Art und Weise beeinflusst.


Responses

  1. Amsterdam ist sicherlich immer eine Reise wert. Eine so sportliche dann natürlich gleich doppelt!

    • Auf jeden Fall!

  2. Das war ja ein tolles Wochenende – da wären wir gern dabeigewesen! Und die Wärme beim Lauf wäre auch genau das Richtige für uns … gut, dass Du noch gut durchgekommen bist. So viele Eindrücke – Danke, dass Du uns hast teilhaben lassen 🙂

    • Das Wochenende wäre perfekt gewesen, wenn Ihr dabei gewesen wärt!

  3. Hat super Spaß gemacht und war schön, Dich und die anderen AmbassodarInnen wieder zu treffen! 🙂

    • Ja, war ein echt cooles Wochenende mit Euch!

  4. Ich bin sooooo neidisch 😀

    • Das nächste Mal mitkommen 🙂

  5. hui das klingt ja nach einem gelungenen Wochenende:-)

    • Ja, das war es auf jeden Fall 🙂

  6. Wenn man trotz Hitze Gänsehaut bekommt, ist das immer ein ernstes Warnzeichen, da hast du mit den Gehpausen gut reagiert. Schön, dass du gesund und heil im Ziel angekommen bist! Das man Medaillen dazubuchen muss, höre ich zum ersten Mal, das ist wirklich kurios. Ich hoffe, das gilt nicht auch für die Sieger 😉

    • Ja, ich hoffe die Sieger haben ihre Medaillen so erhalten 🙂

  7. […] die in der Zwischenzeit im Hotel angereist waren. Das waren Manu von Laufwelt, die auch bereits über ihren Amsterdam-Trip berichtete und Caro. In einer kurzen Vorstellungsrunde lernten wir neben dem bereits bekannten „Special […]

  8. […] noch ausführlicheren Bericht von unserem Treffen in Amstadam findest du hier, bei der Manu auf […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: