Verfasst von: Manu | Juli 13, 2015

Mit der Deutschen Post unterwegs oder der Ladies Run in Dresden …

Deutsche Post Ladies Run Dresden

In der sächsischen Landeshauptstadt laufe ich immer wieder gern. Somit passte es perfekt, dass ich zwei Startplätze für den Deutsche Post Ladies Run gewonnen hatte und feststellte, dass Station auch in der sächsischen Landeshauptstadt ist. Somit war klar, dass ich meine Startplätze in Dresden einlösen würde. Darüber hinaus hatte dadurch meine Schwester die Chance ihren ersten Lauf zu bestreiten.

In insgesamt zehn Städten hatten in diesem Jahr Läuferinnen die Möglichkeit am Ladies Run teilzunehmen – Dresden war erstmalig dabei.

An sich bin ich ja nicht so der große Fan von Frauenläufen, aber ich hatte ja kein Geld bezahlt und somit gab ich mal wieder einem Lauf nur für die Damen die Chance.

Samstagmittag traf ich in Dresden ein und bezog wieder das Zimmer in meinem Stammhotel NH auf dem Altmarkt. Die Lage von meinem Hotel war perfekt, denn Start und Ziel befanden sich ebenfalls auf dem Altmarkt.

Deutsche Post Ladies Run

Ich holte mir in der sogenannten Ladies Town gleich meine Startunterlagen ab und erhielt eine gut gefüllte Startertüte mit T-Shirt und allerlei Proben. Darüber hinaus erhielt ich noch ein zweites Laufshirt von Emmi, da ich darüber die Startplätze gewonnen hatte.

Deutsche Post Ladies Run

Der Blick auf die Starterliste zeigte, dass das Teilnehmerfeld sehr klein war – da ist definitiv noch Potential in Dresden.

Zwinger

Am Nachmittag nutze ich das tolle Wetter und spazierte durch die sächsische Landeshauptstadt. Diesmal machte ich auch einen Abstecher zum Goldenen Reiter auf der anderen Elbseite. Natürlich gönnte ich mir auch wieder das obligatorische Stück Eierschecke – einfach lecker!

Am Abend traf ich mich mit der lieben Katharina und wir saßen bis in die späten Abendstunden bei köstlichem Essen auf dem Altmarkt.

Dresden

Am Sonntag konnte ich dann ausschlafen und nach dem Frühstück trafen auch meine Schwester mit Familie und die liebe Anna aus Berlin ein.

Frauenkirche

Es stand noch einmal Sightseeing speziell für Anna, die das erste Mal in Dresden war, an. Im Anschluss wurde es Zeit für das Mittagessen und dafür begaben wir uns auf die Dachterasse der Yenidze. Dieses Bauwerk wurde im Stil einer Moschee errichtet und beherbergte früher eine Zigarettenfabrik. Von der Terasse hatten wir einen tollen Blick über Dresden und genossen unser Mittagessen.

Yenidze

Schließlich schlenderten wir zurück zum Altmarkt, wo sich meine Schwester und Anna noch ihre Startunterlagen abholten. Zufällig hatten wir dann auch noch die Möglichkeit für ein Foto mit Lucy von den No Angels. Sie ist übrigens richtig fix und belegte später Platz 4 über die 5 km.

Deutsche Post Ladies Run

Bei mir auf dem Hotelzimmer zogen wir uns dann alle um und dann war es nicht mehr lange bis zum Start. Ich fand die Startzeit von 16 Uhr ja blöd! Wie kommt man auf die Idee mitten im Hochsommer einen Lauf am Nachmittag zu veranstalten. Außerdem ist es auch für auswärtige Teilnehmerinnen nicht so optimal, denn meist ist das Check-Out aus dem Hotel bereits gegen Mittag. Ich hatte Glück, dass mein Hotel Late-Check-Out bis 17 Uhr anbot und somit hat es perfekt gepasst.

Vor dem Start wurde noch Aufwärmen angeboten, wo ich (wie immer) nur zugeschaut habe. Mir war so schon warm genug, denn das Thermometer zeigte um die 25° C.

Deutsche Post Ladies Run

16 Uhr ging es los auf die Strecke und trotz übersichtlichen Startfeldes war es auf den ersten Metern sehr voll. Zwei Distanzen waren im Angebot – 5 und 10 km.

Wir liefen am Theaterplatz und der Semperoper vorbei und dort hatten wir dann an der Elbe bereits Kilometer 1 erreicht.

Semperoper

Es ging weiter zum Sächsischen Landtag und dort überquerten wir die Marienbrücke. Auf der anderen Elbseite liefen wir zu den Elbwiesen runter und dort war dann die Hälfte der Strecke erreicht und ein Getränkepunkt mit Wasser wartete auf uns. Den hatte ich auch schon ungeduldig erwartet, denn mir war total warm. Die Sonne war zwar mittlerweile verschwunden, aber es war total schwül. Eindeutig nicht mein Laufwetter!

Dresden

Bei Kilometer 4 war ein Anstieg hoch zur Carolabrücke zu bewältigen und dann liefen wir zurück auf die andere Elbseite.

Dresden

Dort machte sich dann leider mein Schnürsenkel mit dem Zeitmesschip selbstständig und ich musste zweimal anhalten, um ihn wieder zu befestigen. Das war nervig!

Deutsche Post Ladies Run

Schließlich nur noch ein letzter Anstieg zum Schloßplatz und dann kam das Ziel in Sicht. Ich war so geschafft, dass ich weder Kraft noch Lust auf einen Endspurt hatte. War nur froh, dass Ziel zu erreichen! Habe auch 30:32 min benötigt, doch die Strecke war auch mindestens 5,3 km. Da ich vergessen hatte meine Fitbit zu laden, hatte ich unterwegs auch keine Info zu meiner Zeit und darüber hinaus gab es keine Kilometerschilder.

Mit der für mich eher langsamen Zeit belegte ich aber immerhin Platz 31 von insgesamt 309 Teilnehmerinnen.

Deutsche Post Ladies Run

Im Ziel musste ich erstmal etwas trinken- auf das gratis Glas Proseco hatte ich jedoch keine Lust. Bin nur schnell ins Hotel und statt in Windeseile auszuchecken, hätte ich mich lieber aufs Bett gelegt 🙂

Meine Schwester hat ihren ersten Lauf trotz nicht einfacher Bedingungen auch gut geschafft und plant sogar schon den nächsten Lauf!

Per Bus ging es dann zurück nach Berlin. Der Preis (9 Euro) war unschlagbar und außerdem gab es dafür noch gratis Internet und ich konnte mein Handy laden. Ist in der Tat eine überlegenswerte Alternative zur Bahn.

Fazit: Der Deutsche Post Ladies Run in Dresden war eine nette Veranstaltung – wenn man den reine Frauenläufe mag. Allerdings sollte man die Startzeit überdenken und bedenken, dass es keine Strecke für Bestzeiten ist. Kilometerschilder und eine exakt abgemessene Strecke wären auch gut.


Responses

  1. […] Schönstes Erlebnis: Deutsche Post Ladies Run […]

  2. In Bremen ist er kurzfristig abgesagt worden (wegen „höherer“Gewalt – eigentlich hat es nur bisschen mehr gewindet).
    Da scheint echt Verbesserungspotential zu sein.
    Kein Vergleich zu dem super organisierten Frauenlauf in Budapest.

    Aber Deine Bilder sind schön und ja, DD ist immer eine Reise wert.

    PS Ein Lauf imS immer um 16.00h ist echt unter aller Kanone-

    • Ja, das von Bremen hatte ich auch gehört und ähnliches für Dresden befürchtet, da auch zunächst ein Gewitter angekündigt war.

      An sich war der Lauf ja gut organisiert – bis auf die fehlenden Kilometerschilder und die falsch vermessene Strecke. Na mal schon wie es weiter geht mit dem Ladies Run der Deutschen Post.

  3. Hört sich a bisserl chaotisch an – naja, der erste Womens Run 2006 war ähnlich und nun ist es eine perfekt organisierte Veranstaltung mit hohem Spaßfaktor. Und dass Deine Schwester nun auch „angefixt“ ist …:-) wann sehen wir sie in Palma oder Salzburg?

    • Chaotisch war es eigentlich nicht – bis auf die zu lange Strecke. Die Organisation vor Ort war gut, aber das Teilnehmerfeld war ja auch sehr übersichtlich.
      Meine Schwester ist noch nie geflogen – somit scheiden Palma oder Salzburg erstmal aus 🙂

  4. Ich bin nach deinem Bericht ganz gespannt wie der Run in Leipzig wird. Mal schauen ob wir da noch nen bisschen länger laufen müssen:D Schön, dass du deine Schwester motivieren konntest dabei zu sein.

    • Dann wünsche ich Dir viel Spaß in Leipzig und bin auf Deinen Bericht gespannt!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: