Verfasst von: Manu | Mai 19, 2015

Laufen in der Walachei oder Halbmarathon in Bukarest …

Bukarest Halbmarathon 2015

Laufen in der Walachei? Jetzt werdet Ihr Euch sicherlich fragen, wo ich denn diesmal unterwegs war. Keine Sorge – es hat mich nicht in einen abgeschiedenen Wald verschlagen. Ich war in einer Hauptstadt mit fast 2 Millionen Einwohnern laufen – in der Hauptstadt von Rumänien. Und Bukarest ist nicht nur die rumänische Hauptstadt, sondern auch noch die größte Stadt in der südlichen Region der Walachei.

Bisher war Rumänien noch ein gänzlich unbekanntes Land für mich und daher passte es perfekt als ich vor einiger Zeit vom dortigen Halbmarathon erfuhr. Neben der Halbmarathondistanz sind auch eine Staffel, Läufe über 10,5 und 3,6 km sowie diverse Kinderläufe im Angebot.

Wir hatten uns für die Halbmarathondistanz entschieden und dafür gerade einmal 20 Euro bezahlt.

Freitagnacht trafen wir kurz vor 1 Uhr auf dem Flughafen von Bukarest ein. Zwei Stunden dauerte der Flug mit Air Berlin.

Das Taxi brachte uns in weniger als einer halben Stunde und für wenig Geld (etwa 7 Euro) zu unserem Hotel namens Capitol im Zentrum von Bukarest.

Bukarest

Nachdem wir Samstag erst einmal ausgeschlafen hatten, machten wir uns zu Fuß auf den Weg zur Startnummernausgabe. Diese befand sich am Parlamentspalast, eines des größten Gebäude Europas. Es wurde erst in den 80er Jahren errichtet und kostete wohl mehrere Milliarden Euro.

Bukarest Marathon

Nachdem wir bei der Startnummernausgabe ein vorher ausgedrucktes und unterschriebenes Formular abgegeben hatten, erhielten wir unsere Startunterlagen. Neben der Startnummer gab es einen Beutel, einen Riegel, einen Schwamm und ein Funktionsshirt, welches einen guten Eindruck machte und auch passte. Außerdem gab es eine kleine Laufmesse und ich musste unbedingt Chiapudding essen.

Bukarest Halbmarathon

Den restlichen Tag erkundeten wir Bukarest – eine Stadt, die viel moderner ist wie angenommen. Aber es gab auch noch so einige alte Gebäude zu sehen, die restauriert ein wahres Schmuckstück wären.

Bukarest

Am Abend trafen wir uns mit Jochen, der auch extra für den Lauf nach Bukarest gekommen war. Statt Pasta gab es an dem Abend Burger – für mich natürlich vegetarisch 🙂

Die Nacht war sehr kurz, denn in unserem Hotel wurde lautstark gefeiert. Erst gegen 3 Uhr war endlich Ruhe und dabei hieß es doch schon kurz vor 7 wieder Aufstehen!

Schnell noch gefrühstückt und dann machten wir uns auf den Weg zum Start am Parlamentspalast. Das waren zu Fuß etwa 15 Minuten und es war schon recht warm. Aufgrund der zu erwartenden Temperaturen von 25° C hatte ich mir daher auch keine bestimmte Zeit vorgenommen. Ich wollte einfach nur den Lauf genießen und dabei die rumänische Hauptstadt auf mich wirken lassen.

Bukarest Halbmarathon

Schnell waren wir im Startblock und halb 9 ging es gemeinsam mit den Staffelläufern auf die 21,1 km. Zunächst liefen wir eine kleine Schleife bevor es dann auf den breiten Boulevard Unirii ging. Auf dieser breiten Allee befanden sich in der Mitte unzählige Springbrunnen, was ein toller Anblick beim Laufen war. Auf diesem Boulevard liefen wir bis Kilometer 4 und dann bogen wir links ab. Weiter ging es auf dem Boulevard Decebal, wo schließlich Kilometer 5 erreicht war. Etwas über 30 min hatte ich hierfür benötigt. Hier gab es auch den ersten Wechsel der Staffeln und da waren wirklich richtig viele Läufer, die hier auf die Übergabe warteten.

Auf dem Boulevard Basarabi liefen wir weiter und mir war sehr warm. Mittlerweile war auch die Sonne herausgekommen und ich war froh, dass es so häufig Verpflegungsstationen gab. Dort gab es neben Wasser, auch Isogetränke und Obst.

Bukarest Halbmarathon

Bei Kilometer 8 liefen wir um ein riesiges Stadion – die Arena Nationala. Nachdem wir dieses Stadion umlaufen hatten, liefen wir genau diesselbe Strecke wieder zurück bis zum Parlamentspalast.

Bukarest Halbmarathon

Kurz nach Kilometer 14 war ich wieder im Start- und somit auch späteren Zielbereich und sah wie die ersten Läufer bereits durch das Zieltor laufen durften. Vor mir lagen jedoch noch über sieben Kilometer.

Vorbei am Parlamentspalast liefen wir nun Richtung Stadtzentrum – zunächst entlang des Flusses Dambovita.

Bukarest Halbmarathon

Schließlich erreichten wir die Hauptverkehrsstraße Calea Victoriei und liefen dort bis kurz hinter unser Hotel und danach wieder zurück. Als wir wieder am Fluss waren, hatten wir bereits Kilometer 17 erreicht.

Von da an ging es dann erstmal nur am Fluss entlang. Ich sah, dass wir auf der anderen Seite wieder zurücklaufen würden und konnte es kaum erwarten endlich über die Brücke zu laufen. Doch diese ließ auf sich warten und mir wurde immer wärmer.

Auf den letzten Kilometern begann ich dann auch meine Zieleinlaufszeit zu kalkulieren und war mir sicher unter 2:20 h zu finishen.

Bukarest Halbmarathon

Die Brücke zum Überqueren war dann endlich da und irgendwann durften wir dann auch nach rechts auf den Boulevard Libertatii abbiegen. Auf dieser Allee befanden sich sowohl der Parlamentspalast als auch das Ziel.

Dieses erreichte ich schließlich bei 2:18:10 h. Mit dieser Zeit war ich sehr zufrieden – hatte ich doch so einige Fotopausen eingelegt und war einige Male an den Verpflegungspunkten gegangen.

Bukarest Halbmarathon

Im Ziel gab es eine große, schwere Medaille – das war mal ein wahres Prachtexemplar!

Per Zange wurde uns die Chips von den Schuhen entfernt und dann war Drängelei angesagt, um etwas Wasser und/oder Obst im Zielbereich zu ergattern.

Bukarest Halbmarathon

Im Anschluss an den Lauf fand noch das Rock & Run for Life Konzert statt. Wir waren jedoch hungrig und müde und können somit nicht sagen, was wir da verpasst haben 🙂 Wir waren stattdessen mit Jochen noch einmal essen und haben den restlichen Tag ganz entspannt verbracht.

Alles in allem, hat mir der Halbmarathon in Bukarest gut gefallen. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und die Strecke war auch optimal gewählt. Die rumänische Hauptstadt kann man sich auch ruhig einmal anschauen und auch mit einem kleinen Budget kann man dort ein nettes Wochenende verbringen.

Übrigens wurde Rumänien Land Nummer 27, in dem ich an einem Lauf teilgenommen habe.

Ausstattung: Ghost von Brooks, TomTom Runner Cardio


Responses

  1. Wirklich super. Glückwunsch!

    Ich habe auf Instagram besonders die Bauwerke bewundert. Die Strecke und die Stadt scheinen sehr prachtvoll zu sein. Wirklich schöne Eindrücke.

    • Vielen lieben Dank Nadin! Ja, die Strecke war wirklich schön!

  2. Die Stadt sieht wirklich sehr interessant aus, Deine Fotografien erinnern mich vom Baustil her sogar ein bißchen an Madrid. Und Ihr hattet es runde 15 Grad wärmer als wir beim Gebirgstälerlauf. Vom Wetter her hätten wir wohl besser getauscht … Glückwunsch zum Finish im 27. Land.

    • Lieben Dank!

      Und stimmt, ein wenig hat die Stadt von Madrid. Wobei es gelesen habe, dass sie sogar als das Paris des Ostens bezeichnet wurde.

  3. Hi, gratuliere zum erfolgreichen HM!
    Sehr inspirierenden Laufbericht haste da geschrieben :), reizt mich schon sehr.
    Hab mir nie Gedanken gemacht, ob es große Lauf-Veranstaltungen dort gibt, bis jetzt…
    Die Bilder auf Twitter waren echt beeindruckend.
    Erhol doch gut, bin gespannt auf dein nächstes Laufabenteuer.
    LG

    • Vielen lieben Dank! Ja, Laufveranstaltungen gibt es überall auf der Welt – auch in Rumänien 🙂 Und das nächste Laufabenteuer folgt schon bald …

  4. Hallo Manuela,

    es freut mich, dass es dir in Bukarest so gefallen hat. Wir verbringen jedes Jahr im Sommerurlaub ein Wochenende dort, da ja mein Mann aus Rumänien kommt und seine Familie dort noch ist. Wir lieben die Altstadt mit ihren vielen Kneipen und Bars, aber auch die Geschichte kommt nicht zu kurz. Aber auch der Rest des Landes hat mit seinen Bergen und dem Meer seinen Reiz. Wir haben uns den Halbmarathon auf jeden Fall vorgemerkt und wollen diesen auch einmal bewältigen.

    Ich wünsche einen schönen Abend und weitere schöne Läufe.

    Liebe Grüße sendet dir Katja

    • Liebe Katja, vielen Dank für Deinen Kommentar!

      Und ja, wenn Du so oft in Bukarest bist, dann solltest Du dort auf jeden Fall auch einmal laufen!

      LG

  5. 2:19 with picture stops! Well done you!!!

    • Thank you! 🙂

  6. […] Schönstes Erlebnis: Halbmarathon Bukarest […]

  7. Herzlichen Glückwunsch 🙂 Ich finde auch, dass wir den Osten von Europa eigentlich viel zu wenig bereisen und dadurch verpassen wir dann so Schätze wie Bukarest…
    Nur die ganzen Geraden, auf denen mir die Läufer immer wieder entgegen kommen fände ich glaub ich nicht optimal, ich fühl mich dann immer so langsam 😉
    LG

    • Vielen Dank!
      Die Geraden sind dann ganz gut, wenn Dein Freund mitläuft und Du somit die Möglichkeit hast ihn mehrmals während des Laufs zu sehen 🙂

  8. Lang, lang ist es her, dass ich in Bukarest war. 2009, damals aber nur auf der Durchreise. Rumänien hat mich damals als Reiseland fasziniert. Spannend, wenn man Reisen und Laufen miteinander so gut verbinden kann.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: