Verfasst von: Manu | März 30, 2014

Berliner Halbmarathon am 30. März 2014 oder aller guten Dinge sind 5!

Halbmarathon Berlin

über 30.000 Läufer (davon fast zwei Drittel Männer) fanden sich heute Vormittag auf der Karl-Marx-Allee zwischen Strausberger Platz und Alexanderplatz ein und hatten nur ein Ziel: 21,0975 Kilometer mitten durch Berlin zu laufen. Der Berliner Halbmarathon stand bereits zum 34. Mal an und für mich sollte es die fünfte Teilnahme werden. 2008 war ich hier meinen ersten Halbmarathon überhaupt gelaufen. Damals fand der Start noch am Lustgarten statt. Doch seit einigen Jahren findet der Halbmarathon in Berlin quasi vor unserer Haustür statt. Somit gab es also genug Gründe auch 2014 wieder dabei zu sein!

Wer heute Morgen die Startlinie überqueren wollte, musste jedoch in den letzten Tagen erst einmal den Flughafen Tempelhof aufsuchen. Ich machte mich am Donnerstagnachmittag nach der Arbeit auf den Weg. In diesem Jahr war erstmalig nur die persönliche Abholung der Startnummer möglich. Außerdem erhielten wir alle ein Armband – das war neu in diesem Jahr.

Halbmarathon Berlin

Auf der Messe traf ich noch die liebe Nadin und Matty am Stand von Brooks und natürlich mussten wir auch die Fotobox austesten 🙂

Halbmarathon Berlin

Gestern Abend trafen wir uns dann mit unseren Lauffreunden aus dem In- und Ausland (ja, sogar Spanien und Niederlande waren vertreten) in einem unserer Lieblingsläden, wenn es um Pasta geht. Im b’asil ließen wir uns die Nudeln schmecken und plauderten über unsere Lauferlebnisse. So ein netter Plausch unter Läufern gehört einfach zum Berliner Halbmarathon (und eigentlich jedem Lauf) dazu!

b'asil Berlin

Heute Morgen war ich dann schon kurz nach 7 munter – und das trotz Zeitumstellung! Grund war ein Anruf, den ich erwartete und zwar vom Radiosender KISS FM. Die hatten mich über Twitter kontaktiert und wollten mich kurz zum Thema Halbmarathon in Berlin interviewen. Und das passierte dann auch. Kurz vor 9 Uhr konnte ich mich dann selbst im Radio hören 🙂

Die Bekleidungsfrage hatte ich übrigens bis zum letzten Moment aufgeschoben. Fest stand zunächst einmal nur, dass ich wieder die Transcend von Brooks tragen würde.

Halbmarathon Berlin

Und so 90 min vor dem Start hatte ich mich dann doch endlich entschieden, was die Laufkleidung betrifft. Untenrum halblang und obenrum ganz kurz (mein neues pinkfarbenes Shirt von Brooks konnte eingeweiht werden!). Die Sonne schien und das Thermometer zeigte schon zu dieser frühen Stunde 11° C an.

Mittlerweile war es schon 9:40 Uhr und damit 25 min vor dem offiziellen Startschuss. Es wurde also höchste Zeit uns auf den kurzen Weg zu machen.

Halbmarathon Berlin

Den alten Pullover, den ich mir für den Weg mitgenommen hatte, hätte ich aber gleich zuhause lassen können …

Im Startblock E warte ich dann bis es endlich losgehen würde. Internationales Sprachgewirr war zu hören. Immerhin kamen ja 30 Prozent der Teilnehmer aus dem Ausland. Aber auch viele Berliner waren dabei und zwar mehr als 12.000.

Halbmarathon Berlin

10:05 Uhr ging es für den ersten Startblock los – doch wir mussten noch etwa 20 min warten bevor wir die Startlinie überqueren durften. Daher war noch Zeit für ein Selfie 🙂

Halbmarathon Berlin

Und dann war es endlich soweit! Wir durften über die Startlinie und das Abenteuer über die 21,0975 km quer durch Berlin began für uns. Blauer Himmel, Sonnenschein und viele anfeuerungswütige Zuschauer in der Hauptstadt – was will man mehr!

Halbmarathon Berlin

Am Alexanderplatz ging es dann gleich nach links in die Karl-Liebknecht-Straße und dann erst einmal eine ganze Weile nur geradeaus. Vorbei am Berliner Dom und der Humboldt-Uni näherten wir uns auf dem Prachtboulevard Unter den Linden dem Brandenburger Tor. Und da musste ich bei dem wunderschönen Anblick einfach ein Foto machen!

Berliner Halbmarathon

Kurz hinter dem Brandenburger Tor sah ich dann sogar Andreas am Straßenrand und es motiviert doch immer wieder, wenn man ein bekanntes Gesicht am Straßenrand sieht. Herzlichen Dank für den tollen Schnappschuss!

Berliner Halbmarathon

Auf der Straße des 17. Juni näherten wir uns der Siegessäule und kurz danach hatten wir die ersten fünf Kilometer schon geschafft. Damit war die erste Verpflegungsstelle nicht weit und ich genoß das kalte Wasser und den süßen Tee bei ein paar ruhigen Schritten.

Den Ernst-Reuter-Platz erreichten wir dann auch bald und mir war schon total warm. War ich die ersten Kilometer noch im 6er-Schnitt gelaufen, war ich hier mittlerweile bei 6:30 angelangt. Auf der Otto-Suhr-Allee ging es dann am Schloß Charlottenburg entlang und schließlich bogen wir nach links in die Schloßstraße ein. Verlaufen konnte man sich nicht – einfach nur den grünen Linien auf dem Straßenbelag folgen 🙂

Halbmarathon Berlin

In den letzten zwei Wochen hatte ich ja ein wenig Probleme mit meinem rechten Oberschenkel gehabt und daher war ich mir bezüglich Halbmarathon auch nicht so sicher. Ich spürte dann zwar etwas im besagten Bein, aber es war nicht schlimm. Dafür zwickte es wieder an den üblichen Stellen – erst im Knöchel, dann am Knie und schließlich an den Hüftbeugern. Daher wurde ich auch noch langsamer und lief eher im 7 bis 7:30er Schnitt weiter. An den Verpflegungspunkten ging ich auch immer.

Kurz nach Kilometer 11 erreichten wir den Kudamm und da war ich mir sicher, dass ich heute auf jeden Fall das Ziel erreiche. Den von der Zeit her, hätte ich jetzt den Rest der Strecke auch walken können und wäre noch vor dem Zielschluss angekommen.

Die vielen Zuschauer auf dem Kudamm trugen dazu bei, dass die Kilometer dort schnell vorüber flogen und plötzlich war ich dann schon an der Urania und Kilometer 15 war erreicht. So langsam tat es dann schon weh, aber es war ja ein Ende in Sicht und nicht mehr weit 🙂

Vorbei am Potsdamer Platz (dort hatten wir Kilometer 17 erreicht) und über die Wilhelm-, Koch- und Friedrichstraße ging es auf die letzte Gerade. Auf der Leipziger Straße hieß es dann nur noch geradeaus laufen und es galt noch eine Brücke über die Spree zu erklimmen.

Auf den letzten Metern auf der Grunerstraße erwischte mich dann noch Marek von den Running Twins und ich kam somit noch an einen tollen Schnappschuss. Merci!

Halbmarathon Berlin

Dann noch einmal nach rechts in die Karl-Marx-Allee abbiegen und das Ziel war da! Bei 2:24:21 h überquerte ich die Ziellinie. Somit war ich bisher zweimal schneller, aber auch schon zweimal langsamer bei einem Halbmarathon in Berlin gewesen 🙂 Aber beim Halbmarathon ist mir die Zeit sowieso nicht so wichtig – da zählt für mich nur das Ankommen. Und dieses Ziel habe ich  heute bei meinem 14. Halbmarathon auch erreicht.

Halbmarathon Berlin

Im Zielbereich war es sehr voll, so dass ich eine ganze Weile auf meine Medaille warten musste. Auf ein Getränk habe ich ganz verzichtet, denn gekühltes Wasser wartete nur wenige Meter entfernt im heimischen Kühlschrank 🙂 So ein Halbmarathon direkt vor der Haustür hat doch schon so seine Vorteile!

Halbmarathon Berlin

Was heute aber irgendwie ganz ausgeblieben ist, war dieses Hochgefühl im Ziel. Das lag vielleicht daran, weil ich diese Strecke in Berlin mittlerweile bereits fünf Mal gelaufen bin. Nichtsdestotrotz ist der Kurs beim Halbmarathon in Berlin top – Sightseeing im Laufschritt! Ich kann diesen Lauf jedem empfehlen und besonders Halbmarathon-Erstlinge kommen hier definitiv auf ihre Kosten!

Halbmarathon Berlin

Nach dem Lauf und einer nötigen Dusche daheim, machten wir uns noch auf den Weg zum Rembrandt-Burger. Dort trafen wir die Flitzpiepen sowie Matty und auch Ulf. Das war ein schöner Ausklang des Halbmarathon-Wochenendes!

So, das war also der Berliner Halbmarathon! Und mein Halbmarathon Nummer 15 soll dann im Juni in Helsinki erfolgen 🙂

 


Responses

  1. Kling nach einem ganz wunderbaren Halbmarathon Wochenende und ich fand es super, dass wir uns auch auf der Messe noch kurz treffen konnten.

    Glückwunsch zum Finish. Es waren ja ganz herrliche Bedingungen. Dann erhole dich gut.

    • Ja, es war super, dass wir uns am Freitag gesehen hatten! Und lieben Dank!

  2. huhu mensch deine 5. Teilnahme schon und dein 14. HM?? Hui. Für mich war es heute der 4. insgesamt. Wir haben sogar die selben Socken angehabt:-) Dein Bericht ist supi und ich drück die Daumen, dass der Oberschenkel still bleibt und nicht mehr murkst

    • Ja, über die Jahre kommt so einiges zusammen 🙂 Auch für Dich Glückwünsche zum 4. Halbmarathon & gute Regeneration!

  3. berlin ist einfach genial. ich freu mich schon wieder auf den marathon im september!

    • Ja, besonders bei so einem tollen sonnigen Wetter wie wir es heute hatten 🙂

  4. Erstmal Glückwunsch zum Finish – Strecke hört sich gut an! „Laufend die Welt erkunden“ … und wenn es direkt vor der Haustür ist 😉 Gruß aus Nürnberg (der Stadt, die keinen Marathon auf die Beine stellen kann…)

    • Vielen lieben Dank! Irgendwann musst Du auch mal zum Halbmarathon nach Berlin kommen. Gibt zwar keine Höhenmeter, aber dafür einen Stadtbären und Pauline 🙂

  5. Liebe Manu!
    Herzlichen Glückwunsch zum Finnish! 🙂 Ich habe zwar den Berliner Halbmarathon nur via Livestream verfolgt, aber auch ich war vom Feeling mitgerissen. Ich konnte die Emotionen nachvollziehen und hätte mich am liebsten rüber nach Berlin gebeamt. Reizen würde mich dieser Lauf auch mal, aber dazu brauche ich noch viel mehr Training….. 🙂
    LG Dany

    • Vielen lieben Dank Dany! Und ja, eines Tages bist Du auch dabei! Und man muss die Strecke ja nicht durchlaufen – auch mit Walken schafft man es 🙂

  6. Ich glaube ich habe dich sogar gesehen 🙂 Hach war das toll, ich bin immernoch ganz euphorisch!

    • Echt?! Wo hast Du mich denn gesehen? Wie lief es bei Dir?

      • Kurz vor dem Schloss Charlottenburg 🙂
        Mehr als zufriedenstellend, trotz doofer Vorbereitungsphase 02:08:15h, Durchhalten allein war mein Ziel.

      • Das ist doch eine super Zeit!

  7. Glückwunsch zum erfolgreichen Halbmarathon!
    Dieser Halbe scheint wahrlich pures Sightseeing zu sein. Nur eben noch kompakter als beim ganzen im September und damit geht die Zeit bestimmt auch richtig schnell rum. Und beim Berliner Publikum wird man bestimmt auch wieder ins Ziel getragen.

    • Herzlichen Dank! Ja, beim Berliner Halbmarathon hat man in der Tat Sightseeing pur und die Zuschauer unterstützen einen auch sehr.

  8. Glückwunsch zu diesem tollen Lauf, das liest sich ja richtig gut. Sahst ja vor dem Ziel auch noch taufrisch aus, auch wenn du mich nicht erkannt hast 🙂 Spitze!

    • Ja, ich habe in der Tat gegrübelt wer mich da gerufen und fotografiert hat 🙂 Aber zum Glück hast Du das Rätsel schnell aufgelöst 🙂 Übrigens eine ziemliche Leistung jemanden in einem Feld aus Tausenden von Läufern zu erkennen! Vielen Dank auch noch einmal für das Foto!

  9. Glückwunsch, das hast du doch locker „nach Hause gefahren“! Schöner Bericht von einem schönen Laufevent (wenn ich auch selber aus genau dem von dir genannten Grund auch die letzten 2 Jahre nicht teilgenommen habe: tolle Strecke, tolles Publikum, aber irgendwann ist die Luft etwas raus).

    • Vielen Dank Andreas! Und auch noch einmal ganz lieben Dank für das schöne Foto! Ich glaube ich werde mich nächstes Jahr trotzdem wieder anmelden. Wann habe ich schon einmal so ein großes Laufevent direkt vor der Haustür 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: