Verfasst von: Manu | Juni 16, 2013

Blomstermila in Drøbak am 15. Juni 2013 …

OsloBisher habe ich (einschließlich Deutschland) an Läufen in acht Ländern teilgenommen. Für dieses Wochenende stand nun der erste Lauf in Skandinavien und damit Land Nummer 9 auf dem Plan. Eigentlich war geplant am Rock’n’Roll-Halbmarathon in Oslo teilzunehmen, aber nachdem wir bereits Flug und Hotel gebucht hatten, wurde dieser Lauf leider wieder abgesagt. Und wir hatten gedacht, dass uns eine Laufabsage so schnell nach New York nicht wieder passieren würde. Aber im Nachhinein betrachtet, war diese Absage vielleicht sogar gut 🙂

Am Freitag flogen wir mit Air Berlin nach Oslo und nach nur 80 min erreichten wir das Land (übrigens das erste Mal für uns in Norwegen). Per Schnellzug ging es in nur 18 min ins Stadtzentrum und dort erreichten wir auch nach 10 min unser Hotel Park Inn bei Radisson.

HolmenkollenWir machten uns dann gleich auf den Weg zur berühmten Skischanze Holmenkollen und schon die Fahrt mit der Bahn dahin war beeindruckend. Die Skischanze ist wirklich imposant und der Blick von ganz oben toll!

Am Nachmittag trafen wir unsere Mitstreiter Jutta und Salvadore aus Deutschland, Ilse aus Finnland und Christine sowie Peter aus den USA. Auch sie wollten ursprünglich am Rock’n’Roll-Halbmarathon teilnehmen und wir hatten uns über Facebook kennengelernt und uns alle für den Ersatzlauf Blomstermila in Drøbak entschieden. Es war noch nie so schwierig gewesen Informationen zu einem Lauf zu bekommen, denn die Website war natürlich auf Norwegisch. Auch meinen ersten Mails wurden zunächst nicht beantwortet. Aber ca. eine Woche vor dem Lauf erhielt ich doch noch einige Informationen vom Veranstalter. Ich meldete mich online an und die Bezahlung konnte man noch vor Ort erledigen.

Oslo FjordAm Samstagvormittag begaben wir uns dann zum Hafen in Oslo und es ging von der Aker Brygge an Bord des Schiffs 602 nach Drøbak. Die Fahrt über den Oslo-Fjord dauerte 90 min und kostete ca. 12 Euro. Da es das Wetter gut mit uns meinte, saßen wir die ganze Zeit oben an Deck und genossen die tolle Landschaft, die es auf und am Oslo-Fjord zu sehen gab. Ich kann definitiv sagen, dass dies die bisher wunderschönste (und auch außergewöhnlichste) Anreise zu einem Lauf war!

DrobakNach 1,5 Stunden erreichten wir das kleine Städtchen Drøbak. Diese Stadt ist übrigens als die Weihnachtsstadt Norwegens bekannt und so haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen das Haus vom Weihnachtsmann und dessen Postamt zu besuchen. Nach einem leckeren Mittagessen begaben wir uns dann zum Badepark, wo der Blomstermila (das bedeutet übrigens Blumenmeile) starten sollte. Dort war auch schon das Zieltor aufgebaut und einige Leute waren auch bereits vor Ort. Toll war, dass sich der gesamte Bereich direkt am Wasser befand und wir somit auch direkt am Oslo-Fjord ins Ziel einlaufen würden. Einen schöneren Zieleinlauf hatte ich bisher auch noch nie.

Unsere Startunterlagen bekamen wir ganz schnell und ich bezahlte noch die Startgebühr von 250 Kronen (ca. 33 Euro). Neben dem 5-km-Lauf wurde außerdem noch ein 10er angeboten und ein Lauf über 500 m für die Kleinen. Diese gingen dann auch zuerst an den Start.

BlomstermilaFür mich wurde es dann 16 Uhr ernst und ich lief von unserer Truppe als Einzige diese Distanz. Die 5 km hatten aber auch die meisten Teilnehmer (ca. 170). Ich verstand zwar keine der norwegischen Ansagen, aber den Startschuss verstand ich 🙂 Meine norwegischen Mitläufer sausten auch wie verrückt los und obwohl ich in für mich sehr schnellen 5 min/km unterwegs war, so fiel ich doch sehr schnell ins hintere Feld ab. Und es ging gleich nach dem Start bergauf und leider war dies nicht der einzige Anstieg 😦 Der Lauf sollte eine Aneinanderreihung von Anstiegen werden – zum Glück ging es aber auch bergab und so erreichten wir bei ca. km 1,5 das Meeresaquarium am Fjord. Doch danach ging es gleich wieder bergauf. Es war ein Mix aus ganz normalen Straßen, wo teilweise auch die Autos noch fuhren und kleinen Wald- und Feldwegen. An zwei ganz besonders fiesen Anstiegen bin ich dann auch gegangen, denn es mir war auch mittlerweile total warm geworden. Als es dann mal wieder bergab ging und ich einen tollen Blick auf den Fjord und einen kleinen Jachthafen hatte, musste ich auch unbedingt einen kurzen Fotostopp einlegen 🙂 Am liebsten wäre ich noch öfter für Fotos angehalten.

Blomstermila

Zum Glück gab es auch eine Getränkestation, denn ich hatte das Wasser dringend nötig – von wegen kalter Norden!

BlomstermilaGlücklicherweise war es dann nicht mehr weit zum Ziel und es ging kurz zuvor auch noch einmal einen Hügel zum Wasser hinab. Auf den letzten Metern konnte ich auch noch eine Frau überholen und bei 28:36 min erreichte ich die Ziellinie direkt am Wasser. Was für ein toller Zieleinlauf am Oslo-Fjord! Die Zeitmessung erfolgte übrigens per Hand und im Ziel wurde hierfür auch noch der Code von der Startnummer eingescannt. Eine Medaille gab es leider nicht, aber dafür eine Rose (auch für die Männer) und eine schöne Tasse als Erinnerung! Mit meiner Zeit belegte ich übrigens Platz 6 (von 10) in meiner Altersklasse und Platz 108 von 166 insgesamt.

Ich war froh diesen hügeligen Kurs gut überstanden zu haben und „warnte“ den Rest unserer Truppe schon einmal vor. Sie mussten diesen anstrengenden Kurs sogar zweimal bewältigen. Und so gingen Ilse aus Finnland, Jutta und Salvador aus Deutschland sowie Christine und Peter aus den USA dann auf die Strecke. Ich glaube, dass die Organisatoren von Blomstermila noch sie so viele Starter aus dem Ausland hatten 🙂

Und bei den 10 km war das Läuferfeld erneut wieder sehr stark! Alle von unserer Truppe sind ins Ziel gekommen und auch Jutta kann mit nur einer Runde stolz auf sich sein! Und Ilse hat sogar ein kleines Geschenk für den 3. Platz in ihrer Altersklasse gewonnen – Glückwunsch!

Blomstermila

Per Bus ging es dann wieder zurück nach Oslo, was ca. eine Stunde dauerte. Am Abend feierten wir dann unsere Erfolge in der -5° C kalten Icebar mit Drinks aus echten Eisgläsern!

Icebar Oslo

Alles in allem war das ein richtig tolles Lauferlebnis und im Nachhinein betrachtet war es wahrscheinlich sogar richtig gut, dass der Rock’n’Roll-Halbmarathon ausgefallen ist. Es war zwar einer der Läufe mit den meisten Anstiegen, aber auch den schönsten Eindrücken!

Drobak


Responses

  1. schöner Bericht und tolle Leistung!

    • Vielen Dank! Und Dir wünsche ich weiterhin gute Besserung!

  2. Liebe Manuela,

    sehr schön geschrieben. Skandinavien ist eine Reise wert, wenn auch nicht unbedingt, um „nur“ fünf Kilometer zu laufen. Der Erlebniswert war aber ganz offensichtlich auch in diesem Fall groß, und da Du noch nette Läufer kennengelernt hast, bestimmt eine unvergessliche Sache.

    Viele Grüße aus Trier
    Rainer 😎

    • Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ja, der Erlebniswert war sehr hoch und die Zeit leider viel zu schnell vorüber 😦

  3. Ein schöner Bericht und eine Gegend, die ich irgendwann auch mal bereisen möchte. Der Lauf ist sicher landschaftlich auch sehr einprägsam.

    Glückwunsch zu finish und zum Überstehen der Anstiege.

    • Vielen Dank! Ja, Oslo und vor allem die Umgebung kann ich nur empfehlen! Nun fehlen aber noch Schweden und Finnland auf meiner Laufliste 🙂

  4. Klingt nach einem super schönen (Lauf-)Erlebnis! Ich freue mich jetzt erst mal auf den Color Run in Hannover. Weitere Läufe sind für 2013 noch nicht geplant.

    Liebe Grüße Kristin

    • Ja, das war ein tolles Erlebnis in Norwegen! Wünsche Dir schon einmal alles Gute für den Color Run und bin auf Deinen Bericht gespannt! LG Manu


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: