Verfasst von: Manu | Juni 9, 2012

Fleesenseelauf am 9. Juni 2012 …

Der letzte 5-km-Lauf ist über ein Jahr her – doch heute stand mal wieder einer an. Wäre die Verletzungspause nicht gewesen, wäre ich heute wahrscheinlich eher nicht dabei gewesen. Aber da ich so langsam wieder laufen kann, war ich vor kurzem auf der Suche nach 5-km-Läufen und fand so den Fleesenseelauf im schönen Göhren-Lebbin. Neben den 5 km gab es auch 10 km und einen Halbmarathon.

Wir hatten uns eine Nacht im Radisson Schlosshotel gegönnt. Somit betrug unser Weg zum Start nur ca. 200 m 🙂

Start und Ziel vom Fleesenseelauf war auf dem Marktplatz in Göhren-Lebbin. Der Lauf war jedoch sehr überschaulich und als wir auf dem Marktplatz eintrafen, waren noch nicht sehr viele Läufer zu sehen. Die Startnummer gab es auch ohne Wartezeit.

Ich bekam ein wenig Angst, denn es sollten tatsächlich nur sehr wenige Läufer den 5-km-Läufer bestreiten und ich sah mich schon als letzte ins Ziel einlaufen … Noch gestern hatte ich  ja befürchtet nicht starten zu können. Am Nachmittag machte  mir plötzlich der Piriforis erstmalig in meinem Leben zu schaffen. Im Sitzen war alles okay, aber beim Gehen tat es weh. Daher hatte ich im Internet noch nach Dehnübungen gesucht und diese fleißig am Abend noch absolviert. Und tatsächlich: Am Morgen spürte ich beim Gehen meinen Piriforis überhaupt nicht mehr – zum Glück!

Um 10 Uhr ging es los – gemeinsam mit den Läufern der anderen Distanzen. Aber vorher hatte ich noch einen berühmten Läufer im Feld entdeckt: Herbert Steffny! Er hatte diese Woche ein Laufseminar im Robinson-Club Fleesensee durchgeführt.

Und dann ging es los und zwar ziemlich schnell. Ich war ganz fix am Ende des Feldes und wagte mich gar nicht mich umzudrehen. Dachte wirklich, dass ich die Letzte wäre … Schnell ging es an einem Golfplatz vorbei in den Wald und dann in den Robinson-Club Fleesensee. Getränke gab es unterwegs genügend, aber ich ließ mir nur an der letzten Getränkestation einen Becher Wasser geben.

Da der Start so plötzlich war, hatte ich versäumt meine Stoppuhr zu starten und wußte gar nicht wie ich so in der Zeit lag. Darüber hinaus gab es keine Kilometerschilder.

Auf dem Rückweg kam mir Herbert Steffny entgegen und wir winkten uns zu. Und plötzlich war das Ziel nicht mehr weit und die Uhr zeigte etwas um die 26 min an. Das konnte ich ja gar nicht glauben, denn meine Bestzeit lag bisher bei 28 min.

Die Ergebnisse waren sehr schnell ausgedruckt und konnten eingesehen werden und ich war tatsächlich 26:04 min gelaufen. Damit hätte ich nie und nimmer gerechnet – zumal ich gestern noch befürchtet hatte gar nicht antreten zu können. Aber beim Laufen hatte der Piriformis sich überhaupt nicht bemerkbar gemacht!

Nach dem Lauf gab es noch ein nettes Pläuschchen mit André und Julia aus Rostock sowie Anke, die extra zum Zuschauen angereist war. Vor dem Lauf hatten wir auch noch Thomas vom Orga-Team kennengelernt.

Fazit: Ein netter kleiner Lauf in einer wunderschönen Landschaft und sogar mit berühmten Mitläufern!


Responses

  1. Herzlichen Glückwunsch zur neuen 5 Kilometer Bestzeit. Gerade wenn man nicht damit rechnet, dann ist man über so eine neue Bestzeit noch mehr erfreut. Mir ging das heute auf 10 km genauso. 🙂

    Freundliche Grüße
    Bernd

    • Dann auch herzlichen Glückwunsch zu Deiner Bestzeit!

  2. Herzlichen Glückwunsch, was für eine Zeit! Klasse Leistung, super gemacht. Ich konnte ja schon auf FB und Twitter ein paar Eindrücke aufnehmen. Sah und sieht nach einer wunderschönen, kleinen und gemütlichen Veranstaltung aus. Jetzt bereue ich es ja ein wenig, nicht mitgemacht zu haben, aber es ging ja leider nicht anders. Vielleicht dann im nächsten Jahr.

    @Bernd: herzlichen Glückwunsch auch dir zur neuen PB!

    • Vielen Dank! Ja schade, dass Du nicht dabei warst!
      Auch an Dich herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Finish beim Velothon!

  3. […] Ich habe ca. 273 Trainingskilometer bewältigt und damit sieben Kilometer mehr als im selben Vorjahreszeitraum. Ich konnte zwei neue Bestzeiten aufstellen: Die 10-km-Bestzeit habe ich von 57:06 min auf 55:57 min verbessert (Türkei im März) und die 5-km-Bestzeit von 28:00 min auf 26:04 min (Fleesenseelauf im Juni). […]

  4. […] Schönste Begegnung: Herbert Steffny (Fleesenseelauf) […]

  5. […] folgten der Fleesenseelauf im Juni (dort traf ich auch Herbert Steffny) und der Tollenseseelauf im selben Monat. Außerdem fand […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: